Programm September/Oktober 2000

Donnerstag, 14. September 2000, 20 Uhr
Wolfgang Korb
"Radiophone Kunst in Deutschland" – Vortrag und Gespräch mit Ulrich Müller
Wolfgang Korb zählt zu den Hörfunkredakteuren, die sich in besonderer Weise der radiophonen Kunst angenommen haben. Als Musik-, Literatur- und Sprachwissenschaftler, arbeitet er seit 1976 für Funk und Fernsehen. 1985 wurde er Musikredakteur beim Saarländischen Rundfunk und ist dort seit 1993 verantwortlich für die Kammermusik und die Hörkunst.
In seinem Vortrag zeigt er verschiedene Aspekte dieser jungen Kunstgattung auf. Die von ihm ausgewählten beispielhaften Hörstücke sind vom 15. bis 21. September und vom 29. September bis 4. Oktober 2000 in der t-u-b-e zu hören.

Freitag, 15. September 2000, 20.30 Uhr
"One says Mexico. Cathedrals, Cantinas, Volcanoes" (1998), ca. 50 Min
Radiokomposition von Stefano Scodanibbio
"Spring Light" (1998), ca. 30 Min
Sprachklangfantasien
Autor und Regie: Gerhard Stäbler
Sprecherin: Andrea Kopsch

Samstag, 16. September 2000, 20.30 Uhr
"XIX MIKADO – 7 Klangtableaus" (1998), ca. 35 Min
Autor und Regie: Johannes Sistermanns
"Artificial Soundscapes IV" (1999), ca. 52 Min
Komosition, Regie und techn. Aufnahme: Joachim Krebs

Sonntag, 17. September 2000, 20.30 Uhr
"De campanas y badajos o Sobre el amor (Von Glocken und Klöppeln oder von der Liebe)." (1999), ca. 21 Min
Autoren: Llorenc Barber und Montserrat Palacios Prado
"Süßer Friede – eine Farce für drei Sprecher" (1999), ca. 35 Min
Autor: Alexander Jansen
Regie: Stefan Fricke
"Cavae Tóna (Höhlenton)" (2000), ca. 35 Min
Hörstück für tiefe Männerstimme, Schlagzeug und Elektronik
Komposition: Norbert Walter Peters
Regie: Stefan Fricke
Vokalist: Bernhard Lüers
 

Montag, 18. September 2000, 20.30 Uhr
"aquitatus" (2000), ca. 55 Min
Autor, Komponisition und Regie: Christian Wolz

Dienstag, 19. September 2000, 20.30 Uhr
"One says Mexico. Cathedrals, Cantinas, Volcanoes" (1998), ca. 50 Min
"Spring Light” (1998), ca. 30 Min
Informationen: s. u. 15. September 2000

Mittwoch, 20. September 2000, 20.30 Uhr
"XIX MIKADO – 7 Klangtableaus" (1998), ca. 35 Min
"Artificial Soundscapes IV" (1999), ca. 52 Min
Informationen: s. u. 16. September 2000

Donnerstag, 21. September 2000, 20.30 Uhr
"De campanas y badajos o Sobre el amor (Von Glocken und Klöppeln oder von der Liebe)." (1999), ca. 21 Min
"Süßer Friede – eine Farce für drei Sprecher" (1999), ca. 35 Min
"Cavae Tóna (Höhlenton)" (2000), ca. 35 Min
Informationen: s. u. 17. September 2000

Freitag, 22. September 2000, 20:00 Uhr
Heiner Goebbels – Hörstücke 1988 – 1994
Einführung: Dr. Reinhard Schulz
"Schwarz auf Weiß" (1997), ca. 72 Min
Szenische Komposition von Heiner Goebbels nach Poe, Eliot und Blanchot
Musik und Regie: Heiner Goebbels
Produktion: SWF / Ensemble Modern / TAT
Sprecher: Heiner Müller
In "Schwarz auf Weiß" geht es um jenen Aspekt der Schrift, den die elektronischen Datenspeicher zum Verschwinden bringen: um ihre materielle Seite, die persönliche Spur des Schreibenden – um die Geste des Schreibens. Eine Mikro-Akustik von Schreibbewegungen durchzieht das Stück, setzt sich in musikalischen Klanggesten fort und in räumlichen Aktionen, die allesamt auf akustische Pointen hinauslaufen, den Raum gewissermaßen akustisch beschriften und markieren. Diese höchst lebendigen (und also vergänglichen) Hörräume stellen sich im kollektiven Zusammenspiel des "Ensemble Modern" her. Einzelne Stimmen bringen dagegen Texte (von E.A. Poe, T.S. Eliot und Maurice Blanchot) ins Spiel, die von der Einsamkeit des Schreibens handeln, von der Flüch-tigkeit der Stimme und vom Verschwinden des Autors. Kurze Texte in mehreren Sprachen – errati-sche Blöcke in einer weiträumigen akustischen Landschaft

Samstag, 23. September 2000, 14 bis ca. 21 Uhr
Im Rahmen des Musikfestes der Münchner Gesellschaft für Neue Musik
Heiner Goebbels – Hörstücke 1988 - 1994

14 Uhr: "Der Mann Im Fahrstuhl" (1988) ca. 45 Min.
(nach einem Text von Heiner Müller)
Arto Lindsay voice, guitar
Ernst Stötzner voice
Don Cherry voice, trumpet, Doussn´Gouni
Fred Frith guitar, bass
Charles Hayward drums, metal
 

George Lewis trombone
Ned Rothenberg saxophones, bass clarinet
Heiner Goebbels piano, synthesizer, programming
Heiner Müller author
Produced by Heiner Goebbels and Manfred Eicher, ECM Records

15 Uhr: "Die Befreiung des Prometheus" (1985), ca. 45 Min.
Hörstück in 9 Bildern nach Texten von Heiner Müller aus den Theaterstücken:
Zement, Der Auftrag, Prometheus, Traktor.
Stimmen: Angela Schanelec, Otto Sander, Jakob Rendtorff-Goebbels, Heiner Müller u.a.
Tenor: Walter Raffeiner
Aufnahme: Walter Brüssow, Heiner Goebbles, Peter Jochum, Gisbert Lackner, Gerlinde Raue,
Rainer Schulz, Martha Seeberger
Produktion: Hessischer Rundfunk und Südwestfunk, 1985
ausgezeichnet mit dem Hörspielpreis der Deutschen Kriegsblinden 1985 und dem Prix Italia 1986

16 Uhr: "Verkommenes Ufer" (1984), ca. 20 Min.
Hörstück nach dem Text aus dem gleichnamigen Theaterstück von Heiner Müller unter ausschließ-licher Verarbeitung von O-Ton-Aufnahmen, die von Thorsten Becker mit ca. 50 Passanten in Berlin gemacht wurden.
Edition: Peter Jochum, Martha Seeberger, Heiner Goebbels
Produktion: Hessischer Rundfunk, 1984
Ausgezeichnet mit dem Karl-Sczuka-Preis der Donaueschinger Musiktage 1984.

16.30 Uhr: "MAeLSTROMSÜDPOL" (1987/88), ca. 30 Min.
Hörstück nach dem gleichnamigen Text von Heiner Müller zu einer gemeinsamen Aktion mit Erich Wonder.
David Bennent voice
René Lussier guitar, vocal-dubs
Peter Brötzmann saxophones, tarogato
Peter Hollinger drums, darbouka
Heiner Goebbels synthesizer, programming

17.15 Uhr: "Wolokolamsker Chaussee I-V" (1989/90), ca. 80 Min.
5 Hörstücke nach Texten von Heiner Müller
Wolokolamsker Chaussee I - Russische Eröffnung
(nach einem Motiv von Alexander Bek)
mit Ernst Stötzner und den Megalomaniax
Musik: Heiner Goebbels und Megalomaniax
Wolokolamsker Chaussee II – Wald bei Moskau
(nach einem Motiv von Alexander Bek)
mit Ernst Stötzner und den Megalomaniax
Musik: Heiner Goebbels und Megalomaniax
Wolokolamsker Chaussee III – Das Duell
(nach einem Motiv von Anna Seghers)
mit Ernst Stötzner und dem Kammerchor Horbach; Ltg. Johannes Eisenberg
Musik: Heiner Goebbels und trad.
Wolokolamsker Chaussee IV – Kentauren
(nach einem Motiv von Franz Kafka)
mit Alexander Kluge, Ernst Stötzner
Musik: Heiner Goebbels, René Lussier
Dimitri Shostakovich (Sinfonie Nr. 7, "Leningrader Sinfonie")

Wolokolamsker Chaussee V – Der Findling (nach Kleist)
mit Ernst Stötzner und We Wear The Crown
Musik: Heiner Goebbels und We Wear The Crown

19 Uhr: "Shadow/Landscape With Argonauts" (1990), ca. 50 Min.
mit Texten von Edgar Allan Poe und Heiner Müller
Sussan Deihim vocals
René Lussier guitar
Charles Hayward drums, tipan, hand-percussion
Christos Govetas clarinet, chumbush, gardon
Heiner Goebbels keybords, programming, accordion
and 100 voices on the streests of Boston
Commissioned, as a New Work for Radio, by the Massachusetts Cultural Council.
Production supported by Goethe Institut and ICA Boston 1990, SWF Baden-Baden 1991
Produced by Heiner Goebbels

20 Uhr: "Ou bien le débarquement désastreux" (1994), ca. 70 Min.
André Wilms voice
Sira Djebate vocals
Boubakar Djebate kora, vocals
Yves Robert trombone
Alexander Meyer electric guitar, table-gitarr, daxophon
Xavier Garcia keybords
Moussa Sissoko djembe
Sampling und programming: Heiner Goebbels, Xavier Garcia
Texte: Joseph Conrad, Heiner Müller, Francis Ponge
Music: Boubakar Djebate, Heiner Goebbels
Produced by Manfred Eicher, ECM Records

Sonntag, 24. September 2000, 20.30 Uhr
Heiner Goebbels – Hörstücke
"Der Mann im Fahrstuhl" (1988) ca. 45 Min.
"Shadow / Landscape With Argonauts" (1990), ca. 50 Min.
Informationen: s. u. 23. September 2000

Montag, 25. September 2000, 20.30 Uhr
Heiner Goebbels – Hörstücke
"Die Befreiung des Prometheus" (1985), ca. 45 Min.
"Verkommenes Ufer" (1984), ca. 20 Min.
"MAeLSTROMSÜDPOL" (1987/88), ca. 30 Min.
Informationen: s. u. 23. September 2000

Dienstag, 26. September 2000, 20.30 Uhr
Heiner Goebbels – Hörstücke
"Wolokolamsker Chaussee I-V" (1989/90), ca. 80 Min.
Informationen: s. u. 23. September 2000

Mittwoch, 27. September 2000, 20.30 Uhr
Heiner Goebbels – Hörstücke
"Ou bien le débarquement désastreux" (1994), ca. 70 Min.
Informationen: s. u. 23. September 2000
 
 

Donnerstag, 28. September 2000, 20.00 Uhr
Hans W. Koch
Computer-Schrott-Arbeit – Audio-Performance
In seinen Computer-Schrott-Arbeiten arbeitet Hans Koch nicht mit spezieller Musik-Software, son-dern setzt Computer durch massive Manipulationen an Hardware und Stromversorgung, als Klang-erzeugung ein.

Freitag, 29. September 2000, 20.30 Uhr
"One says Mexico. Cathedrals, Cantinas, Volcanoes" (1998), ca. 50 Min
"Spring Light” (1998), ca. 30 Min
Informationen: s. u. 15. September 2000

Samstag, 30. September 2000, 20.30 Uhr
"XIX MIKADO – 7 Klangtableaus" (1998), ca. 35 Min
"Artificial Soundscapes IV" (1999), ca. 52 Min
Informationen: s. u. 16. September 2000

Sonntag, 1. Oktober 2000, 20.30 Uhr
"De campanas y badajos o Sobre el amor (Von Glocken und Klöppeln oder von der Liebe)." (1999), ca. 21 Min
"Süßer Friede – eine Farce für drei Sprecher" (1999), ca. 35 Min
"Cavae Tóna (Höhlenton)" (2000), ca. 35 Min
Informationen: s. u. 17. September 2000

Montag, 2. Oktober 2000, 20.30 Uhr
"aquitatus" (2000), ca. 55 Min
Informationen: s. u. 18. September 2000

Dienstag, 3. Oktober 2000, 20.30 Uhr
"One says Mexico. Cathedrals, Cantinas, Volcanoes" (1998), ca. 50 Min
"Spring Light” (1998), ca. 30 Min
Informationen: s. u. 15. September 2000

Mittwoch, 4. Oktober 2000, 20.30 Uhr
"XIX MIKADO – 7 Klangtableaus" (1998), ca. 35 Min
"Artificial Soundscapes IV" (1999), ca. 52 Min
Informationen: s. u. 16. September 2000

Donnerstag, 5. Oktober 2000, 20 Uhr
Medienforum München
Digital Happy Hour

6. bis 11. Oktober 2000: wegen Produktion keine Aufführungen!

Donnerstag, 12. Oktober 2000, 20.00 Uhr, Vernissage
Gerhard Eckel
SoundTube
8-Kanal-Sound-Environment im Rahmen des Symposions Klangforschung 2000.
SoundTube ist ein in Echtzeit generiertes 8-Kanal-Sound-Environment das vor Ort und in Reaktion auf die spezifischen akustischen Gegebenheiten der t-u-b-e Galerie entstehen wird.
Aus einem großen Repertoire von Klangmaterial, Transformation- und Projektionsprozessen wird das Environment in den Raum eingeschrieben. Der Utopie offener musikalischer Form folgend soll die Installation dem Publikum die Möglichkeit einer individuellen Exploration der im Raum aufge-spannten Klänge eröffnen. Ziel ist, Raum und Klang zu einer Einheit zu verschmelzen, die an je-dem Ort im Raum anders erlebt werden kann.
Thema der Arbeit sind die Widerstände, die bei jeder Form der Klangerzeugung überwunden wer-den müssen, die Kräfte, die Körper und Luft in Schwingungen versetzen, die Interaktionen zwi-schen Klangkörpern und deren Bezug zu unserem eigenen Körper. Denn wir hören mit dem gan-zen Körper und nicht nur mit den Ohren.
Gerhard Eckel ist Komponist und Wissenschaftler. Er beschäftigt sich mit neuen Technologien für Komposition und Performance. Als Forscher am GMD – Forschungszentrum Informationstechnik GmbH, ist er an der Entwicklung virtueller Umgebungen beteiligt, die auditive und visuelle Simula-tionen integriert. Bei seinen Audio-Installationen nutzt er diese virtuellen Umgebungen als Perfor-mance Raum und erlaubt dem Publikum offene Kompositionen auf intuitive Weise zu steuern.
Neben diesen technologisch sehr herausfordernden Projekten bleibt er aber auch mit eher traditio-nellen Formen des musikalischen Ausdrucks verbunden, wie Improvisation und Klanginstallationen in natürlichen Räumen. Eckel arbeitete an den bedeutendsten Zentren für Computermusik, wie das Utrecht Institute for Sonology, dem IRCAM und dem ZKM Karlsruhe. 1995 und 2000 arbeitete er als Composer in Residence am Banff Centre for the Arts. Seit 1995 arbeitet er gemeinsam mit dem Komponisten und Musiker Vincent Royer an verschiedenen Projekten.(http://viswiz.gmd.de/~eckel)

Freitag, 13. bis Freitag, 20. Oktober 2000, jeweils 20.30 Uhr
Gerhard Eckel
SoundTube
8-Kanal-Sound-Environment im Rahmen des Symposions KlangForschung 2000

21. bis 25. Oktober 2000: wegen Umbau keine Aufführungen!

Donnerstag, 26. Oktober 2000, 20.00 Uhr, Vernissage
Marc Behrens
Tokyo Circle
Interaktive Audio-Installation
Hardwareentwicklung Thomas Baumgart, Softwareentwicklung Stefan Franke.
Die Installation wurde erstmals anlässlich der Ausstellung "Sound Art - Sound as Media" von
Januar bis März 2000 am NTT InterCommunication Center, Tokyo, Japan, gezeigt. "Tokyo Circle" ist eine interaktive Klanginstallation, die auf einem sich verändernden virtuellen akustischen Feld basiert, das auf die Bewegungen des Betrachters, der damit zum Performer wird, reagiert. Die ver-schiedenen Klänge nehmen Bezug auf den Symbolgehalt des Kreises. Dieses Symbol wurde in ideographischen Schriften in allen Kulturen mehrere tausend Jahre lang benutzt und kann viele verschiedene Dinge bedeuten. Die spezielle Kraft des Kreises liegt in seiner Eigenschaft, das Inne-re vom Äußeren zu isolieren. Der vom Kreis umschlossene Raum konstituiert eine eigene macht-volle Sphäre, in welcher mythisch-magische und ebenso kreative Aktionen ausgeübt werden.
Technisch gesehen besteht "Tokyo Circle" aus einer schwebenden kreisförmigen Platte auf drei Füßen, die der Performer besteigt, einem sechskanaligen Lautsprechersystem, einem Sensorsys-tem, das die Position des Performers über eine Drei-Punkte-Messung ermittelt, und einem Compu-ter, welcher Klänge den spezifischen Positionen innerhalb des Kreises zuweist.
Behrens ist als Klangkünstler international vertreten und arbeitet derzeit als Artist-in-Residence am INM-Institut für Neue Medien, Frankfurt a.M.
Herzlichen Dank für Unterstützung an das NTT InterCommunication Center, Tokyo, Japan, sowie das INM-Institut für Neue Medien, Frankfurt a. M.

Freitag, 27. Oktober bis Mittwoch, 31. Oktober 2000, jeweils 20.30 Uhr
Marc Behrens
Tokyo Circle
Interaktive Audio-Installation