Saison 01/06
"vernetzt"

Vernetztes, ortsungebundenes Schaffen ist schon seit den Radioexperimenten der 30er ein Teil der künstlerischen Ausdrucksvielfalt. "vernetzt" reflektiert diese Arbeitsweise aktuell für die Klangkunst in unserer heutigen globalen, datengebundenen und übervernetzten Realität aus Computern, Menschen und Institutionen.

Kunstschaffende finden sich weltweit mit Hilfe des Internets zusammen und initiieren gemeinsam künstlerische Projekte. Sie trennen sich während des Zusammenspiels bewusst in Zeit und Raum, und dies nicht nur, um regionale Besonderheiten mit in das musikalische Schaffen einzubeziehen. Das Interesse gilt insbesondere der in der Regel hier eingeschränkten, teilweise sogar unimodalen Kommunikation. Die Reduktion erlaubt es oft erst, das Wesen einer Improvisation oder einer rudimentären musikalischen Geste neu zu entdecken. Die t-u-b-e zeigt Meilensteine digital vernetzter Musikprojekte und präsentiert neue Ansätze vernetzten Klangschaffens.

Dazu erweitern wir den Veranstaltungsraum mit einer speziell für die t-u-b-e entwickelten Freewareplattform, dem sogenannten t-u-b-e Plug (VST/AU PlugIn), ins Internet hinein. Dies ist die direkte Fortführung der t-u-b-e Raumklangidee hin zu einer nicht mehr an raumkörperlichen Grenzen endenden Künstlerinteraktion. Es wird damit der internationale Kontakt zu anderen Veranstaltungsorten ausgebaut und es werden der Künstleraustausch und die Programmvernetzung vorangetrieben. Diese für Kunstschaffende wie Interessierte frei zur Verfügung stehende Software wird zur "Münchener langen Nacht der Musik" mit einem Netzwerkexperiment eingeweiht, bei dem sechs Künstler aus vier Nationen über das Internet in Echtzeit zusammen musizieren werden.

Das t-u-b-e Plug kann ab Mai 2006 von der t-u-b-e Homepage kostenlos heruntergeladen werden. Zu ihrem 5. Gründungsjubiläum kann die t-u-b-e durch dieses eigene Projekt ihrem Anspruch einer lokalen wie globalen Künstlerförderung auf eine neue Art gerecht werden.

Programmvorschau März - Juli 2006

Live Event!
Donnerstag, 16.03.2006, 20 Uhr

shopping systems
Oliver Augst und Stefan Beck

Oliver Augst (Komponist und Bühnenbildner) und Stefan Beck (Medienkünstler) aus Frankfurt am Main machen seit 1992 experimentelle Radioproduktionen, Sendungen, Aufzeichnungen, Live-Performances. Neben ihrem technoise Band-Projekt "freundschaft" arbeiten sie seit 1995 ganz entschieden auf der Grundlage der reinen Sprachperformanz ohne die Zuhilfenahme von eingespielter Musik oder Instrumenten.

Angefangen hat ihre Zusammenarbeit 1992 mit "The Radioshow - wie der Krieg im Äther beendet werden kann" am Institut für neue Medien in Frankfurt, und setzte sich 1993 über die "Wien Radioshow" live aus der KUNSTHALLE Wien und "Sprech-Radio" beim ORF-Kunstradio, als Radio-Piraten beim legendären Radio100 in Amsterdam oder bei PornoFM in Frankfurt fort.

Sprechstücke wie "Der Euro kommt" in der Shedhalle Zürich oder "Was wir dem Osten sagen wollen" an der HGB in Leipzig sind ihre Spezialität und führten sie u. a. zum "pol" festival neue musik im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt und zum European Media Art Festival in Osnabrück.
Die Radio-Performance "shopping systems" konnten sie als Internet Projekt und live Radiosendung im Juli 2005 beim Kunstradio ORF Wien realisieren.

In der t-u-b-e werden Augst und Beck eine live Version des "shopping system" präsentieren. Hierzu wird im Internet ein sehr einfacher Shop gebaut, der Bestandteile eines PCs anbietet. Anwesende Besucher und Internetnutzer können über eine Internet-Seite an der Aufführung teilnehmen. Sie generieren vorher und im Augenblick der Performance eine Datenbank, die Augst und Beck im Laufe der Show "abarbeiten" werden. Unter der URL http://www.augstundbeck.de/pc/ können sich ab sofort Internetnutzer an der Erstellung der Datenbank beteiligen. In ihrer radikalen, als "Sprech-Einsatz" praktizierten Rede-Form werden Augst und Beck in die Rollen sämtlicher an diesem Spiel beteiligten Personen schlüpfen. Sie sind gleichzeitig Moderatoren, Kuratoren und Besucher.

Live Event!
Donnerstag, 30.03.2006, 20 Uhr

Selbst-/Welt-/Medien-/Kunst-Referenzen
Golo Föllmer & Guy Van Belle

Was treibt die Netzmusik um? Netzmusik definiert sich durch ihre Beziehungen zu Netzwerken. Sie befasst sich aber auch ganz direkt mit musikalischer und künstlerischer Tradition, mit Software, Datenorganisation und Interface-Design, mit dem Hören, dem Sehen und dem Fühlen, mit ihren Machern, ihren Hörern, deren Beziehung und sich selbst. Musikpraktiken im Netzwerk knüpfen an eine Reihe verschiedenster Themen, Traditionen und Ästhetiken an, und dementsprechend vielfältig sind die Formen.

Dr. Golo Föllmer ist einer der wenigen Musikwissenschaftler, die sich in vielen Jahren intensiv mit der Netzwerkmusik auseinandergesetzt und diese seit ihren Anfängen in vielen Publikationen kommentiert haben. Nachdem Föllmer in seiner gewohnt kurzweiligen Art Einblicke in diese neuen Musikformen gegeben hat, wird der zur Zeit in Bratislava lebende Medienkünstler Guy Van Belle seine neuesten musikalischen Netzwerkprojekte performativ vorstellen.

Live Event!

Freitag, 31.03. bis Samstag 01.04.2006

Workshop: Netzwerkmusik mit Pure Data
Golo Föllmer & Guy Van Belle

Motiviert durch den großen Erfolg der letzten beiden t-u-b-e-Workshops (Circuit Bending und Super Collider), bieten wir auch zum Thema "vernetzt" einen Workshop für interessierte Laien und Künstler an. Föllmer und Van Belle begleiten mit Hilfe der frei zugänglichen Signalverarbeitungs-software PD (Pure Data, entwickelt von Miller Puckette als frei zugängliches Nachfolgeprojekt von MAX/MSP, http://puredata.info) Kunstschaffende bei der Gestaltung neuer vernetzter Arbeiten. Ziel des Workshops ist es, das vertiefte Einsteigen in die Netzwerkfähigkeiten von PD zu ermöglichen und kleinere künstlerische Netzwerkprojekte zu konzipieren und auf den Weg zu bringen. Durch das Open-Source Konzept ist es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch in ihrer weiteren Arbeit möglich (ohne zusätzliche Kosten), ihre eigenen Projekte in PD zu realisieren.

Voraussetzung für den Workshop: Pure Data Grundkenntnisse (man sollte das Programm zumindest installieren und grundsätzlich ein Patch erstellen können), ein eigener, relativ moderner Mac- oder PC-Computer und Freude an computergenerierten Klängen. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Der Workshop wird in deutscher und englischer Sprache gehalten. Um eine verbindliche Anmeldung bitten wir bis zum 27.3.2006. Dazu bitte eine Mail mit Name & Anschrift an Dr. Jörg Stelkens schicken. Die Zahl der Teilnehmer ist auf 6 Personen begrenzt.

Live Event!
Donnerstag, 13.04.2006, 20 Uhr

Mark Trayle
Domestic Intelligence

Als Mitglied der legendären Gruppe "The Hub" gehört Mark Trayle zu den Pionieren der Netzwerkmusik. Doch reicht das Spektrum seiner künstlerischen Arbeit weit darüber hinaus. Installationen gehören ebenso dazu, wie Kompositionen für ("verrückte") Kammerensembles , elektronische Musik und Improvisation. Mark Trayle präsentierte seine Arbeiten weltweit auf bedeutenden Festivals und unterrichtet am California Intitute of the Arts School of Music im Bereich experimentelle Klangpraxis. Eine Vielzahl seiner Arbeiten ist auf Tonträgern dokumentiert (u.a. bei den Labels Artifact, Atavistic, Elektra/Nonesuch und Tzadik).

Domestic Intelligence wird ein Abend, in dessen Mittelpunkt steht, was Mark Trayle "Sonic Data Mining" nennt. Unter Data Mining versteht man allgemein das systematische (in der Regel automatisierte oder halbautomatische) Entdecken und Extrahieren unbekannter Informationen aus großen Mengen von Daten (Wikipedia). So werden an diesem Abend Bits und Bytes von seinem Laptop, aus dem Internet oder etwa von Kreditkarten der Konzertbesucher extrahiert, geloopt, auseinandergerissen, verdreht und zuletzt wieder zu etwas wie Musik zusammengesetzt.

Live Event!

Donnerstag, 27.04.2006, 20 Uhr

Quintet.net
Georg Hajdu & Anne La Berge

Seit 1999 entwickelt Georg Hajdu, Professor für multimediale Komposition an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg, das Projekt Quintet.net auf der Basis von MAX/MSP. Quintet.net ist eine vernetzte und interaktive Umgebung für multimediale Komposition und Performance, die sowohl für lokale wie auch für Aufführungen im Internet geeignet ist. Für diese Aufführungsplattform existiert mittlerweile ein ansehnliches Repertoire an Stücken von Komponisten wie etwa John Cage, Anne La Berge oder Manfred Stahnke und seit 2005 auch ein festes Ensemble für Internetperformance. Der Abend wird einen repräsentativen Ausschnitt der Werke für Quintet.net zeigen, wobei durch die Mitwirkung der in Amsterdam lebenden Flötistin, Komponistin und Improvisatorin Anne La Berge ein weiterer Akzent in der Verbindung von lokaler und globaler Musik gesetzt wird. Weitere Informationen unter: www.quintet.net.

Live Event!
Samstag, 27.05.2006, 20 Uhr

t-u-b-e Plugged - Experimentelles Internetkonzert
zur "Langen Nacht der Musik"
Oliver Augst (Frankfurt) , Nils Bultmann (Madison/USA), Wolfgang Dorninger (Linz),
Nick Fells (Glasgow), Klaus Schedl (München) und Axel-Frank Singer (z.Zt. Paris)

Die t-u-b-e versteht sich nicht nur als spezieller Ort für Klangkunst, sondern bietet durch ihre strukturellen Besonderheiten immer wieder neue Möglichkeiten der künstlerischen Förderung und Unterstützung. Mit dieser Veranstaltung wird die exklusiv für die t-u-b-e neu entwickelte Software t-u-b-e Plug (VST/AU Plug für Mac & PC) vorgestellt, mit der der Veranstaltungsraum ins Internet hinein erweitert wird. Zur "Langen Nacht der Musik" weihen wir die frei zugängliche Plattform (download unter www.t-u-b-e.de) mit einem neuartigen Experimentalkonzert ein: Die sechs erfahrenen Klangkünstler und Komponisten Oliver Augst (Frankfurt/Deutschland), Nils Bultmann (Madison/USA), Wolfgang Dorninger (Linz/Österreich), Nick Fells (Glasgow/UK), Klaus Schedl (München/Deutschland) und Axel-Frank Singer (z.Zt. Paris/Frankreich) werden in der neuen t-u-b-e -Netzwerkstruktur musizieren - gemeinsam, aber jeder an seinem Ort verbleibend! Wir erwarten ein herausragendes Experiment der Klangkunst, das Sie während der ganzen Nacht ohne Pause miterleben können. Während der Veranstaltung steht der Kurator und Entwickler des t-u-b-e Plugs, Dr. Jörg Stelkens, für Fragen zu dieser Idee und ihrer Realisierung zur Verfügung.

Live Event!
Donnertsag, 6.07.2006, 20 Uhr

Munich-Glasgow-Netmeeting
Pete Dowling, Martin Parker, Christoph Reiserer

Pete Dowling, Martin Parker und Christoph Reiserer begegneten sich zum ersten Mal vor drei Jahren am Center for Contemporary Arts in Glasgow. Seitdem entwickelte sich eine vielfältige Zusammenarbeit sowohl auf dem Gebiet der Improvisation als auch hinsichtlich der Entwicklung von Programmstrukturen in Max/MSP, dem Spezialgebiet von Martin Parker. So begegnen sich die drei Musiker an diesem Abend im Internet, im Zusammenspiel von computergenerierten Klängen und akustischen Instrumenten.

Pete Dowling ist Komponist und Saxophonist und lebt in Schottland. Seine Arbeiten, die international mit großem Erfolg präsentiert wurden, sind häufig durch den Einsatz von Elektronik und Improvisation geprägt. Er erhielt u.a. Stipendien von dem Scottish Arts Council, dem Goethe Institut, Tolbooth und CCA. Dowling spielte in Großbritannien und in Europa als Saxophonist und Laptop-Musiker. Er ist u.a. Mitbegründer des Glasgow Improvisers Orchestra.

Als Komponist und Sound Designer konzentriert sich Martin Parker in seinen Arbeiten insbesondere auf die Kombination von computergestützter Musik mit akustischen Instrumenten. Er studierte Komposition in Manchester und Edinburgh, ist Academic Director der University of Edinburgh MS im Bereich Sounddesign und künstlerischer Leiter des Edinburgh Dialogues Festival.

Christoph Reiserer studierte Musikwissenschaft, Musikpädagogik und Philosophie in München und Berlin. Als Saxophonist und Komponist befasst er sich insbesondere mit neuen Spieltechniken, wobei sein besonderes Interesse der Improvisation und dem musikalischen Theater gilt. Seit 1998 entstand eine Reihe szenischer Projekte und Klanginstallationen. 2003 war er Artist in Residence am Center for Contemporary Arts in Glasgow. Für seine Arbeit erhielt er bereits eine Reihe von Preisen und Stipendien.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen der t-u-b-e ist frei. Ausnahme: Lange Nacht der Musik am 27.05.2006

Das aktuelle Programm wird im Internet unter www.t-u-b-e.de und im Fließsatz der Tagespresse veröffentlicht.

Programmänderungen vorbehalten.